Die Hallen-EM kann kommen. Michael Pohl und Gesa-Felicitas Krause beim Finale der "World Athletics Indoor Tour" in Spanien am Start
  28.02.2021 •     Leistungssport , Wettkampfsport


Generalprobe gelungen. Zwei Hessen zeigten beim „Villa de Madrid“ Meeting in Spanien, dass sie für die Hallen-Europameisterschaften in Torun (4. bis 7. März) bereit sind. Michael Pohl (Sprintteam Wetzlar), der DM-Dritte von Dortmund, musste über die 60 Meter im zweiten Vorlauf ran. Um in Finale garantiert nochmals in den Startblock gehen zu können, musste man in seinem Rennen unter die Top-Drei kommen. Die beiden anderen Plätze wurden dann über die Zeitregel vergeben. Pohl brauchte als Dritter in seinem Lauf (6,68 Sekunden) nicht zittern. Mit Yannick Wolf (LG Stadtwerke München/4. In 6,72 sec.) war hier ein weiterer DLV-Athlet am Start.

Im Endlauf konnte der Mann vom Sprintteam Wetzlar seine Leistung dann noch ein wenig steigern und stürmte mit 6,66 Sekunden auf den fünften Platz. An der Spitze holte sich Arthur Cisse (Elfenbeinküste) in 6,59 Sekunden den Tagessieg. Dahinter stürmte in engem Abstand ein Trio über die Ziellinie, mit dem sich Pohl in wenigen Tagen bei der EM erneut auseinander setzen muss. Den Anfang machte der Franzose Mouhamadou (6,60 sec.) gefolgt von Joris van Gool (NED/6,61 sec.) sowie Carlos Nascimento (POR/6,63 sec.).

Gesa-Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier) drehte in Kastilien über 1500 Meter ihre Runden. Die Hindernisspezialistin aus Dillenburg wurde als Dritte mit 4:12,02 Minuten gestoppt und war damit einen Tick schneller als bei ihrem DM-Sieg (4:12,84 min.) in Dortmund. Krause musste in Madrid nur der Äthiopierin Hirut Meshesha (4:09,42 min.) und der Lokalmatadorin Marta Miguel Perez (ESP/4:10.34 min.) den Vortritt lassen. Die Europameisterin von Berlin über die 3000 Meter Hindernis hat ihren ersten Auftritt in Torun am kommenden Freitagvormittag. Michael Pohl muss erst am Samstag um 10.20 Uhr seine Spikes schnüren.