Karl-Harasek-Preis für Margarete Molter
  25.03.2019 •     Berichte , Presse


Ausgezeichnet: Geherin Margarete Molter (TV Groß-Gerau) nahm am Freitagabend im Rahmen des diesjährigen Leichtathletik-Kreistags in Groß-Gerau vom alten und zugleich auch neugewählten Kreisvorsitzenden Tobias Hochstein (Rüsselsheim) den jährlich vergebenen Karl-Harasek-Wanderpreis entgegen.

Auch in diesem Jahr wurde wieder der Karl-Harasek-Preises verliehen, der an Personen vergeben wird, die sich auf und neben der Leichtathletikbahn für den Kreis und die Sportart verdient gemacht haben.

Kreisvorsitzender Tobias Hochstein ehrte Margarete Molter vom TV Groß-Gerau, die sich gerührt und geehrt über diese Auszeichnung zeigte. Margarete Molter, Jahrgang 1947 wohnt in Stockstadt, betrieb Kegeln und Tischtennis und kam 2003 durch einen Zeitungsartikel zum Gehen beim TV Groß-Gerau. Ihr Ziel sei es gewesen, „einmal Hessenmeisterin zu werden. Und jetzt sind es schon mehrere Titel mit der Deutschen Mannschaft bei Senioren-EM und WM.

Auch in der nächsten Woche möchte sie ihrer Sammlung eine weitere Medaille bei der Senioren-Hallen-WM in Polen hinzufügen. „Schlagen kann uns nur die USA.“ Mit ihrem Mann Ernst organisierte sie zehn Jahre lang mit großem Engagement den Groß-Gerauer Gehertag. Seit 12 Jahren ist sie mit Thorsten Fern im Abteilungsvorstand der Geherabteilung des Turnvereins Groß-Gerau und zuständig für die Finanzen. Sie ist mit bis zu zehn Wettkämpfen im Jahr eine Vielstarterin. So schaut die W70 Athletin auf 10 DM-Titel, 20 internationale Medaillen sowie etliche weitere DM-Medaillen in der Einzel- und Mannschaftswertung und diverse Hessische Meistertitel über die Strecken 3 km, 5 km, 10 km und 20 km zurück.

Abschließend sagte Hochstein: „Margarete lebt den Sport, sie ist auch jederzeit bereit, z. B. dem TVGG Nachwuchs die Gehtechnik zu erklären. Sie ist ein Vorbild für den Gehsport im Kreis Groß-Gerau."